Energieberatung mit Zuschuss: Profitieren Sie von staatlicher Unterstützung

30.10.2023 14:26 210 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die BAFA fördert Energieberatungen für Wohngebäude mit einem Zuschuss von bis zu 80% der Beratungskosten.
  • Mit einem iSFP können Sie durch die Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen von einer erhöhten Förderung um 5 % profitieren.
  • Für die Erstellung eines iSFPs können private Eigentümer zusätzlich bis zu 1.300 € Förderung erhalten.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Einführung in die Energieberatung mit Zuschüssen

Die Energiewende ist ein bedeutendes Thema unserer Zeit. Sie betrifft nicht nur große Industrieunternehmen, sondern auch private Haushalte. Eine Möglichkeit, sich aktiv einzubringen, bietet die Energieberatung mit Zuschüssen. Doch was genau verbirgt sich dahinter und wie kann man davon profitieren? In diesem Artikel geht es um alles, was Sie zu diesem interessanten Thema wissen sollten.

Was versteht man unter Energieberatung?

Zunächst einmal: Was bedeutet Energieberatung? Im Wesentlichen handelt es sich um eine professionelle Beratungsleistung, bei der Experten den energetischen Zustand eines Gebäudes begutachten. Ziel ist es, Einsparpotenziale zu ermitteln und Maßnahmen zur Verbesserung vorzuschlagen. Es kann sowohl um bauliche Anpassungen als auch um Änderungen im Nutzerverhalten gehen.

Durch die Umsetzung der iSFP-Empfehlungen haben Sie die Möglichkeit, von einer erhöhten Förderung um 5 % zu profitieren. Anstatt 25% maximaler Fördersatz, erhalten Sie mit einem iSFP den Höchstsatz von 30%. Bei einer Investiton von 50.000€ sparen Sie somit 15.000€ (alleine zusätzlich) schon 2.500€ durch den iSFP der Ihnen nur 390€ kostet...

Vor- und Nachteile einer Energieberatung mit staatlicher Förderung

Vorteile Nachteile
Kosteneinsparungen durch verbesserte Energieeffizienz Kosten der Beratung, obwohl sie teilweise subventioniert sind
Möglichkeit, staatliche Zuschüsse zu erhalten Eventuell langwieriger Antragsprozess
Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes Mögliche Investitionen in neue Energietechnologien

Sie könnten sich fragen, warum Sie für eine Beratungsleistung Geld ausgeben sollten. Die Antwort liegt im Wort "Zuschuss". Tatsächlich übernimmt der Staat nämlich einen Großteil der Kosten für diese Art von Beratung - bis zu 80 Prozent! Dies macht das Angebot deutlich attraktiver.

Richtlinienänderungen seit Juli 2023

Obwohl das Grundprinzip gleich geblieben ist, gab es dennoch wichtige Änderungen: Seit dem 1. Juli 2023 ist eine neue Richtlinie für die Bundesförderung von Energieberatungen in Kraft. Diese ersetzt die vorherige Regelung und bringt einige Neuerungen mit sich.

Neue Verfahrensweise bei der Antragsstellung seit Juli 2023

Eine der bedeutendsten Neuerungen betrifft den Antragsprozess: Ab dem Stichtag können Förderanträge ausschließlich gemäß der neuen Richtlinie eingereicht werden. Dies impliziert auch, dass Nachweise über die Verwendung der Mittel nur noch über das auf dieser Webseite bereitgestellte Formular eingereicht werden können.

Abrechnungsmodalitäten bei staatlichen Förderungen

In Bezug auf die Abrechnung gibt es ebenfalls Änderungen: Die Rechnung muss nun das gesamte Beratungshonorar ausweisen. Für die Bezahlung gibt es zwei rechtlich festgelegte Optionen.

Fazit: Nutzen Sie Ihre Gelegenheit!

Die Energieberatung mit Zuschuss bedeutet nicht nur einen aktiven Beitrag zur Energiewende, sondern hilft auch, Geld zu sparen! Dank der Unterstützung des Staates ist dies sogar ohne hohe Aufwendungen möglich. Nutzen Sie also Ihre Chance!


Häufig gestellte Fragen zur Energieberatung mit Zuschuss

Was versteht man unter "Energieberatung"?

Die Energieberatung ist eine professionelle Dienstleistung, welche die Energieeffizienz von Gebäuden optimiert und dadurch Einsparpotenziale aufzeigt.

Wer hat Anspruch auf einen Zuschuss zur Energieberatung?

Sowohl Hauseigentümer als auch Mieter, die Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beabsichtigen, können einen Antrag auf einen Zuschuss für Energieberatung stellen.

Wie hoch ist der Zuschuss für die Energieberatung?

Die Höhe des Zuschusses variiert je nach individuellen Umständen und kann bis zu 80% der Kosten für die Energieberatung abdecken.

Welche Vorteile hat eine Energieberatung mit Zuschuss?

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Finanzielle Unterstützung durch Zuschüsse, Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes, Einsparung von Energiekosten und ein Beitrag zum Umweltschutz.

Wie stelle ich einen Antrag auf Zuschuss für die Energieberatung?

Den Zuschuss für die Energieberatung beantragen Sie in der Regel bei dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Denken Sie daran, den Antrag vor Beginn der Beratung zu stellen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Energieberatung mit Zuschuss ermöglicht es Privathaushalten und Unternehmen, den energetischen Zustand ihrer Gebäude zu analysieren und Einsparpotenziale aufzudecken. Seit Juli 2023 gelten neue Richtlinien für die Bundesförderung von Energieberatungen, wobei der Staat bis zu 80% der Kosten übernimmt.

...
Energieeffizienz steigern und Fördermittel sichern

Durch die Umsetzung der iSFP-Empfehlungen haben Sie die Möglichkeit, von einer erhöhten Förderung um 5 % zu profitieren. Anstatt 25% maximaler Fördersatz, erhalten Sie mit einem iSFP den Höchstsatz von 30%. Bei einer Investiton von 50.000€ sparen Sie somit 15.000€ (alleine zusätzlich) schon 2.500€ durch den iSFP der Ihnen nur 390€ kostet...

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie die Voraussetzungen für die staatliche Unterstützung erfüllen. Informationen dazu finden Sie in der Regel auf den Webseiten der zuständigen Behörden oder bei einem Energieberater.
  2. Prüfen Sie, ob es neben der staatlichen Förderung auch regionale Förderprogramme gibt, von denen Sie profitieren könnten.
  3. Suchen Sie einen qualifizierten Energieberater, der Sie durch den Prozess begleitet. Er kann Ihnen helfen, die Fördermöglichkeiten optimal zu nutzen.
  4. Achten Sie darauf, dass der Energieberater unabhängig ist und keine Produkte oder Dienstleistungen verkauft. So können Sie sicher sein, dass die Beratung in Ihrem besten Interesse ist.
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Unterlagen und Informationen für den Antrag bereit haben. Ein gut vorbereiteter Antrag kann den Prozess beschleunigen und Ihre Chancen auf einen Zuschuss erhöhen.