Welche Unterlagen benötigt man für den Energieausweis?

29.12.2023 03:41 525 mal gelesen Lesezeit: 10 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Baupläne oder Daten zur Gebäudegeometrie sind notwendig, um die Wohnfläche und das Volumen des Gebäudes zu berechnen.
  • Angaben zu Heizung und Warmwasserbereitung, inklusive Typ, Alter und Energieverbrauch, sind erforderlich.
  • Rechnungen über Energieverbräuche der letzten drei Jahre helfen, den tatsächlichen Energiebedarf zu ermitteln.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Energieausweis Unterlagen – Was Sie wissen müssen

Beim Erstellen eines Energieausweises stehen Sie vor der Herausforderung, alle erforderlichen Unterlagen zusammenzutragen. Unabhängig davon, ob Sie Eigentümer eines Wohn- oder Nichtwohngebäudes sind, ist die Vollständigkeit und Richtigkeit der Dokumente entscheidend für die Aussagekraft und Gültigkeit Ihres Energieausweises. In diesem Artikel führen wir Sie durch den Prozess der Energieausweis-Erstellung und erläutern, welche Dokumente Sie speziell benötigen. So stellen Sie sicher, dass Ihr Energieausweis alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt und eine zuverlässige Informationsquelle für potenzielle Mieter oder Käufer darstellt.

Das Kernstück der Energieausweis Unterlagen sind Daten zum Energieverbrauch sowie Details zur baulichen Substanz und zum technischen Zustand Ihres Gebäudes. Die präzise Erfassung dieser Informationen ist grundlegend, um die Energieeffizienz Ihrer Immobilie korrekt bewerten zu können. Es wird zwischen dem verbrauchsbasierten und dem bedarfsbasierten Energieausweis unterschieden, wobei unterschiedliche Unterlagen erforderlich sind. Ziel ist es, eine transparente Übersicht zu schaffen, die zeigt, wo Ihr Gebäude im Hinblick auf die Energieeffizienz steht und welches Potenzial es für verbesserte Energieeffizienzmaßnahmen bietet.

ENGRADE bietet beide Formen von Energieausweisen an - Energiebedarfsausweis und Energieverbrauchsausweis. Auf Ihrem Energieausweis erhalten Sie außerdem Empfehlungen zu sinnvollen Modernisierungsmaßnahmen.

Es ist essenziell, beim Sammeln der Unterlagen so gewissenhaft wie möglich vorzugehen. Fehler oder Lücken in den Dokumenten können zu Ungenauigkeiten führen, die das Ergebnis des Energieausweises negativ beeinflussen und im schlimmsten Fall sogar rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen können. Deshalb sollten Sie sich bei Unsicherheiten an qualifizierte Energieberater wenden, die Sie in diesem Prozess kompetent unterstützen können.

Grundlagen des Energieausweises verstehen

Der Energieausweis ist ein wesentliches Dokument, das Aufschluss über die Energieeffizienz einer Immobilie gibt. Dieses Zertifikat ist nicht nur für Immobilieneigentümer und -käufer wichtig, sondern auch für Mieter, da es ihnen ermöglicht, den Energiebedarf und die damit verbundenen Nebenkosten besser einzuschätzen. In seiner Funktion beurteilt der Energieausweis die Energieeffizienzklasse des Gebäudes und gibt Auskunft über den energetischen Zustand von Bauteilen sowie über vorhandene Heiz- und Energiesysteme.

Vor dem Hintergrund des Klimaschutzes und steigender Energiepreise gewinnt der Energieausweis zunehmend an Bedeutung. Er dient als Instrument, um den energetischen Standard von Gebäuden vergleichbar und transparent zu machen. Dies fördert die Energieeinsparung und kann langfristig zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der Energieausweis bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung eines Gebäudes vorgelegt werden muss. Er ist daher nicht nur eine Informationsquelle, sondern auch eine gesetzliche Notwendigkeit, die beim Abschluss von Immobilientransaktionen eine tragende Rolle spielt. Nicht zuletzt dient der Energieausweis auch als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln bei Sanierungsmaßnahmen oder für den Erhalt von Krediten mit günstigen Konditionen für energieeffizientes Bauen.

Notwendige Dokumente für die Erstellung eines Energieausweises

Pro Contra
Baupläne des Gebäudes Falls nicht vorhanden, müssen teure Nachmessungen durchgeführt werden
Baujahr und Sanierungsnachweise Alte Unterlagen können unauffindbar sein
Daten der Heizungsanlage Bei älteren Anlagen sind oft keine genauen Daten verfügbar
Angaben zu Fenstern und Außentüren Unklarheiten bei Austausch in der Vergangenheit ohne Dokumentation
Verbrauchsabrechnungen der letzten drei Jahre Fehlende oder unvollständige Verbrauchsdaten können die Aussagekraft mindern

Die Bedeutung des Energieausweises beim Immobilienverkauf

Beim Verkauf einer Immobilie spielt der Energieausweis eine zentrale Rolle. Er ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch ein entscheidendes Kriterium für potenzielle Käufer. Der Ausweis vermittelt auf den ersten Blick, wie energieeffizient ein Gebäude ist, und kann somit die Attraktivität und den Wert der Immobilie beeinflussen.

Ein guter energetischer Standard kann ein ausschlaggebendes Argument für Interessenten sein, da er langfristig niedrigere Nebenkosten verspricht und das Bewusstsein für wirtschaftliches und umweltfreundliches Wohnen bei vielen Menschen gestiegen ist. Ein Energieausweis, der eine schlechte Bilanz aufweist, kann hingegen Verhandlungsspielraum für Preisnachlässe bieten oder zur Folge haben, dass zusätzlich Investitionen für energetische Sanierungsmaßnahmen eingeplant werden müssen.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass unvollständige oder fehlende Informationen im Energieausweis rechtliche Folgen haben können. So könnten beispielsweise nachträgliche Ansprüche geltend gemacht werden, wenn sich herausstellt, dass die Angaben im Energieausweis nicht korrekt waren. Die sorgfältige Zusammenstellung und Prüfung der für den Energieausweis notwendigen Unterlagen ist somit eine Investition in die Sicherheit und Seriosität des Immobilienverkaufs.

Verbrauchsausweis vs. Bedarfsausweis – Ein Vergleich

Bei der Wahl zwischen einem Verbrauchsausweis und einem Bedarfsausweis spielt das jeweilige Gebäude sowie der Verwendungszweck eine entscheidende Rolle. Der Verbrauchsausweis basiert auf den tatsächlich gemessenen Verbrauchsdaten der letzten drei Jahre. Diese Variante gibt Auskunft darüber, wie viel Energie tatsächlich für Heizung und Warmwasser verbraucht wurde und steht somit in direktem Zusammenhang mit dem Nutzerverhalten der vergangenen Jahre.

Im Gegensatz dazu wertet der Bedarfsausweis das Gebäude anhand seiner baulichen Substanz und der vorhandenen Anlagentechnik aus. Berechnet wird der theoretische Energiebedarf, der benötigt wird, um das Gebäude bei Standardnutzung zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Der Vorteil des Bedarfsausweises liegt in der Unabhängigkeit vom individuellen Nutzungsverhalten. Er bietet eine objektive Einschätzung des energetischen Zustands der Immobilie und ist besonders aussagekräftig für die Planung von Sanierungsmaßnahmen.

Die Entscheidung für einen der beiden Ausweistypen sollte also wohlüberlegt getroffen werden. Während der Verbrauchsausweis für eine realitätsnahe Einschätzung basierend auf vergangenem Verbrauch steht, kann der Bedarfsausweis als Grundlage für energieeffizienzsteigernde Maßnahmen dienen und so zu einer langfristigen Wertsteigerung des Objekts beitragen.

Notwendige Dokumente für den Verbrauchsausweis

Um einen Verbrauchsausweis für Ihre Immobilie zu erhalten, müssen spezifische Unterlagen vorgelegt werden. Diese Unterlagen dienen als Beleg für den tatsächlich erfolgten Energieverbrauch und sind unerlässlich für die Ausstellung des Ausweises.

  • Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre: Sie zeigen den tatsächlichen Verbrauch von Heizenergie und sollten daher vollständig und ohne Lücken sein.
  • Angaben zur Wohnfläche: Für eine korrekte Energieverbrauchsberechnung pro Quadratmeter ist die genaue Wohnfläche des Gebäudes relevant.
  • Informationen über bauliche Veränderungen: Sollten in den letzten Jahren Sanierungen durchgeführt worden sein, müssen diese dokumentiert werden, da sie signifikanten Einfluss auf den Energieverbrauch haben können.
  • Aufschlüsselung nach Energiearten: Wurde zum Beheizen oder für die Warmwasseraufbereitung mehr als eine Energieart genutzt, sind entsprechende Nachweise zu erbringen.

Diese Aufstellung ist nicht abschließend, aber sie gibt eine Grundrichtung vor, welche Dokumente unabdingbar sind. Ohne diese kann der Energieverbrauch nicht verlässlich ermittelt werden, und der Energieausweis kann folglich nicht ausgestellt werden. Achten Sie beim Sammeln der Unterlagen darauf, dass diese aktuell und korrekt sind.

Erforderliche Unterlagen für den Bedarfsausweis

Für die Erstellung eines Bedarfsausweises ist eine andere Art von Unterlagen notwendig, die auf die Bausubstanz und die technischen Anlagen der Immobilie eingehen. Hierbei wird nicht der vergangene Energieverbrauch erfasst, sondern es wird eine Energiebedarfsberechnung auf Grundlage der Gebäudedaten durchgeführt.

  1. Baupläne und Baujahr: Aus diesen lässt sich die Größe und Struktur des Gebäudes ableiten.
  2. Gebäudebeschreibung: Hierzu gehören Angaben zur Art und Aufbau der Gebäudehülle sowie zur Isolierung.
  3. Angaben zur Anlagentechnik: Darunter fallen Informationen über das Heizsystem, die Warmwasserbereitung und Lüftungstechnik.
  4. Daten zur Lüftung und Klimatisierung: Bei entsprechender Ausstattung sind auch diese technischen Details für den Bedarfsausweis relevant.

Die genannten Dokumente müssen detailliert und korrekt sein, damit der Bedarfsausweis präzise erstellt werden kann. Fehler oder Unvollständigkeiten können das Resultat der Bedarfsberechnung verfälschen und somit zu einem nicht repräsentativen Energieausweis führen. Daher ist es ratsam, einen Fachmann hinzuziehen, der die notwendigen Daten aufnimmt und bewertet.

Energieausweis selbst erstellen – Geht das?

Viele Immobilieneigentümer fragen sich, ob sie den Energieausweis selbst erstellen können. Hierzu ist klarzustellen, dass die Ausstellung eines Energieausweises spezifisches Fachwissen erfordert und daher in der Regel nicht in Eigenregie erfolgen kann.

Für die Erstellung eines rechtsgültigen Energieausweises ist ein zertifizierter Energieberater notwendig. Dieser bringt das erforderliche Wissen über die aktuellen gesetzlichen Anforderungen und die Fachkompetenz zur Beurteilung der energetischen Qualität Ihrer Immobilie mit.

Des Weiteren ist der Energieberater in der Lage, Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung zu identifizieren und zu bewerten, was insbesondere für einen Bedarfsausweis unerlässlich ist. Zudem trägt der Fachexperte Sorge dafür, dass alle erforderlichen Unterlagen korrekt zusammengestellt und verarbeitet werden.

Das DIY-Verfahren ist bei der Ausstellung eines Energieausweises also nicht zu empfehlen. Die Investition in einen qualifizierten Fachmann stellt sicher, dass Ihr Energieausweis den gesetzlichen Anforderungen entspricht und Sie bei einem Immobilienverkauf oder -vermietung auf der sicheren Seite stehen.

Die Rolle zertifizierter Energieberater

Zertifizierte Energieberater sind spezialisiert darauf, Immobilieneigentümer bei der Erstellung von Energieausweisen professionell zu unterstützen. Ihre Expertise gewährleistet die korrekte Bewertung des energetischen Zustands einer Immobilie und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften.

Energieberater übernehmen eine umfassende Beratung und führen eine detaillierte Analyse des Gebäudes durch, um Schwachstellen zu identifizieren und Empfehlungen für Energieeffizienz-Maßnahmen auszusprechen. Hierbei berücksichtigen sie unter anderem die Gebäudehülle, die Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie den Einsatz erneuerbarer Energien.

Insbesondere für den Bedarfsausweis ist das Know-how des Energieberaters essentiell, da nur er die notwendigen energetischen Berechnungen durchführen kann. Außerdem stehen Energieberater mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Frage nach möglichen Fördermitteln geht, und unterstützen bei der Antragstellung.

Insgesamt sorgen zertifizierte Energieberater dafür, dass Eigentümer eine valide und optimale Grundlage für Entscheidungen über ihr Immobilieninvestment erhalten und unterstützen bei der Umsetzung energieeffizienter Vorhaben.

Kosten und Preise für den Energieausweis

Die Kosten für einen Energieausweis können variieren und sind abhängig von mehreren Faktoren. Entscheidend ist zum Beispiel, ob es sich um einen Verbrauchsausweis oder einen Bedarfsausweis handelt.

Ein Verbrauchsausweis ist in der Regel kostengünstiger als ein Bedarfsausweis, da er auf den vorhandenen Verbrauchsdaten basiert und keine detaillierte technische Analyse des Gebäudes notwendig macht. Hier liegen die Preise im Durchschnitt zwischen 59 Euro für Wohngebäude und 79 Euro für Nichtwohngebäude.

Der Bedarfsausweis hingegen erfordert eine eingehende Begutachtung des Gebäudes und Bewertung der Bausubstanz, was einen höheren Aufwand bedeutet. Dementsprechend liegt der Preis mit durchschnittlich 99 Euro für Wohngebäude höher.

Zusätzlich können weitere Kosten entstehen, beispielsweise wenn eine vor-Ort-Begehung durch den Energieberater erforderlich ist oder wenn der Energieausweis besonders schnell erstellt werden soll.

Es ist zu beachten, dass die oben genannten Preise lediglich als Richtwerte zu verstehen sind und je nach Dienstleister und Umfang der Dienstleistung variieren können. Ebenso können für den Versand per Post zusätzliche Gebühren anfallen.

Bearbeitungszeit und Gültigkeit des Energieausweises

Nach Einreichung aller nötigen Unterlagen beim Energieberater beginnt die Bearbeitung für die Ausstellung des Energieausweises. Die Bearbeitungszeit kann variieren, liegt jedoch in der Regel bei maximal drei Tagen. Ein schneller und reibungsloser Prozess wird vor allem dann gewährleistet, wenn alle erforderlichen Dokumente vollständig und korrekt bereitgestellt werden.

Die Gültigkeit des einmal ausgestellten Energieausweises beträgt zehn Jahre. Dies gilt sowohl für den Verbrauchs- als auch für den Bedarfsausweis. Es ist wichtig, das Ablaufdatum im Blick zu behalten, denn für den Fall, dass das Gebäude nach Ablauf dieser Frist veräußert oder neu vermietet wird, muss ein aktueller Energieausweis vorliegen.

Die rechtzeitige Erneuerung des Energieausweises ist nicht nur eine Frage der gesetzlichen Vorschrift, sondern gibt den Eigentümern auch die Gelegenheit, etwaige Verbesserungen der energetischen Qualität des Gebäudes zu dokumentieren und so den Wert ihrer Immobilie zu steigern.

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) und seine Auswirkungen

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG), welches am 01. November 2020 in Kraft getreten ist, stellt die rechtliche Grundlage für die Energieeffizienz von Gebäuden dar und hat somit direkten Einfluss auf Energieausweise.

Das GEG bündelt die zuvor geltenden Regelungen der Energieeinsparverordnung (EnEV), des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Es führt Bestimmungen zur Energieeffizienz und zum Einsatz erneuerbarer Energien für Neubauten sowie bestehende Gebäude zusammen, mit dem Ziel, einen fast klimaneutralen Gebäudebestand bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

Konkret hat das GEG Auswirkungen auf die Anforderungen bei der Erstellung von Energieausweisen: Es definiert die Pflicht, bei Verkauf und Vermietung von Immobilien den Energieausweis vorzuzeigen und bei Immobilienanzeigen bestimmte energetische Kennwerte zu nennen. Darüber hinaus legt das GEG fest, welche Gebäude unter welche Voraussetzungen welchen Ausweisstyp benötigen und welche Meldepflichten sich daraus ergeben.

In der Praxis bedeutet dies, dass Eigentümer und Vermieter sich intensiver mit den energetischen Aspekten ihrer Immobilien auseinandersetzen müssen, um gesetzeskonform zu handeln und die Chancen des Marktes zu nutzen.

Energieeffizienzklasse – Wichtige Informationen für Eigentümer

Die Energieeffizienzklasse ist ein wesentlicher Bestandteil des Energieausweises und bietet eine schnelle Orientierung über die energetische Qualität eines Gebäudes. Diese Klassen reichen von A+ für sehr energieeffiziente Gebäude bis hin zu H für Gebäude mit hohem Energiebedarf.

Für Immobilieneigentümer ist die Kenntnis der Energieeffizienzklasse aus mehreren Gründen wichtig. Zum einen kann eine hohe Energieeffizienzklasse den Wert der Immobilie steigern und sie für Käufer und Mieter attraktiver machen. Zum anderen sind niedrigere Energieeffizienzklassen oft mit höheren Betriebskosten verbunden und können potenzielle Interessenten abschrecken.

Zusätzlich zu den Auswirkungen auf den Markt ist die Angabe der Energieeffizienzklasse in Immobilienanzeigen gesetzlich vorgeschrieben. Bei Verstößen gegen diese Pflicht können Bußgelder verhängt werden. Eigentümer sollten sich daher des energetischen Zustands ihrer Immobilie bewusst sein und die Energieeffizienzklasse als ein wichtiges Kriterium für Instandhaltungs- und Modernisierungsentscheidungen betrachten.

Fazit – Warum die richtigen Unterlagen entscheidend sind

Die richtigen Unterlagen für den Energieausweis sind die Grundlage für eine valide Einschätzung der Energieeffizienz einer Immobilie. Sie determinieren die Qualität und Genauigkeit des Energieausweises und haben damit direkten Einfluss auf die Transparenz des Immobilienmarktes sowie die Entscheidungsfindung von Eigentümern, Käufern und Mietern.

Die vollständige und korrekte Zusammenstellung der benötigten Dokumente ist entscheidend, um rechtlichen Anforderungen zu genügen und fundierte Aussagen über die energetische Beschaffenheit und Potenziale der Immobilie treffen zu können.

Die Investition in eine fachgerechte Erstellung des Energieausweises und die Unterstützung durch zertifizierte Energieberater zahlt sich aus. Sie führt nicht nur zu einem rechtssicheren und aussagekräftigen Dokument, sondern kann auch langfristig zum Werterhalt und zur Wertsteigerung der Immobilie beitragen, indem sie energetische Modernisierungsimpulse setzt.

Letztlich ist die umsichtige Vorbereitung in die Unterlagen für den Energieausweis ein Schritt hin zur Verbesserung der Energieeffizienz und zum umweltschonenden Wohnen, was sowohl im individuellen als auch im gesamtgesellschaftlichen Interesse liegt.


Häufig gestellte Fragen zum Thema Energieausweis-Dokumentation

Welche Unterlagen sind für einen Verbrauchsausweis notwendig?

Für die Erstellung eines Verbrauchsausweises benötigen Sie die Heizenergieverbrauchsabrechnungen der letzten drei Jahre und Informationen über die Wohnfläche Ihrer Immobilie. Zudem sollten alle relevanten Veränderungen am Gebäude, wie zum Beispiel Sanierungsmaßnahmen, dokumentiert sein.

Was wird für einen Bedarfsausweis benötigt?

Für den Bedarfsausweis sind detaillierte Informationen zur Bausubstanz notwendig. Dazu gehören Baupläne, Angaben zum Baujahr und zur Qualität der Bauteile wie Fenster und Dämmung sowie technische Details zur Heizungsanlage und zu Lüftungssystemen.

Was muss ich beim Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude vorlegen?

Beim Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude sind der Heizenergie- und Stromverbrauch der letzten drei Jahre, Informationen zur Gebäudefläche, Art und Nutzung des Gebäudes sowie Angaben zu einem eventuellen Leerstand erforderlich.

Muss der Energieberater meine Immobilie persönlich besichtigen?

Für die Ausstellung eines Bedarfsausweises muss ein zertifizierter Energieberater eine Begehung Ihres Gebäudes vornehmen, um eine genaue Erfassung der energetischen Daten und eine korrekte Bedarfsberechnung zu gewährleisten.

Kann ich den Energieausweis selbst erstellen?

Nein, das Erstellen eines Energieausweises erfordert Fachkenntnisse und muss von einem zertifizierten Energieberater durchgeführt werden. Dieser stellt sicher, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind und der Energieausweis aussagekräftig ist.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Für die Erstellung eines Energieausweises ist es entscheidend, alle relevanten Unterlagen wie Baupläne, Daten zur Heizungsanlage und Verbrauchsabrechnungen sorgfältig zu sammeln. Der Ausweis bewertet die Energieeffizienz einer Immobilie und spielt eine wichtige Rolle bei Verkauf oder Vermietung sowie für Fördermittelbeantragung; dabei wird zwischen verbrauchsbasierten und bedarfsbasierten Varianten unterschieden.

...
Energieeffizienz steigern und Fördermittel sichern

Durch die Umsetzung der iSFP-Empfehlungen haben Sie die Möglichkeit, von einer erhöhten Förderung um 5 % zu profitieren. Anstatt 25% maximaler Fördersatz, erhalten Sie mit einem iSFP den Höchstsatz von 30%. Bei einer Investiton von 50.000€ sparen Sie somit 15.000€ (alleine zusätzlich) schon 2.500€ durch den iSFP der Ihnen nur 390€ kostet...

...
Energieausweis mit ENGRADE

ENGRADE bietet beide Formen von Energieausweisen an - Energiebedarfsausweis und Energieverbrauchsausweis. Auf Ihrem Energieausweis erhalten Sie außerdem Empfehlungen zu sinnvollen Modernisierungsmaßnahmen.